Drucken


Auch im nächsten Jahr wird die Herren30-Mannschaft um Kapitän Christof Drögemöller in der Kreisliga starten. Mit drei Siegen und zwei Niederlagen sicherten sich die Dolberger einen soliden dritten Tabellenplatz in ihrer Gruppe. So ganz glücklich war man dann mit dieser Platzierung dann aber doch nicht, da eigentlich mehr für die Herren30 drin war: beim Auftaktsieg gegen die Herren des ATV Dorstfeld verletzte sich Christof Drögemöller am Oberschenkel und musste sein Einzel aufgeben. Trotzdem ging er im Doppel an den Start und konnte hier mit seinem Partner <a href=player_stats.php?id=138> Norbert Penger</a> den Punkt machen, so dass der Sieg mit 6:3 an Dolberg ging.

Am nächsten Spieltag gegen den TV Hemmerde ging Christof schon angeschlagen ins Match, da sein Gegner allerdings ebenfalls mit einer Verletzung startete entwickelte sich ein kurioses Match: keiner der beiden wollte verletzungsbedingt aufgeben, weil man dies jeden Augenblick vom Gegner erwartete. So quälten sich die beiden Spieler in den Tie-Break des dritten Satzes, bei dem der Dolberger Kapitän dann das bessere Ende für sich hatte. In den Doppeln hatten auch hier die Dolberger Herren die Nase vorn, so dass auch hier ein 6:3-Erfolg heraussprang.

Im anschließenden Derby gegen die zweite Mannschaft des TuS Westfalia Vorhelm musste die Dolberger Nummer 1 dann passen - die 4:5-Niederlage kam deshalb für die Herren des TCD nicht ganz unerwartet. Auch der folgende Spieltag gegen die bis dahin ungeschlagene zweite Garde des TV Bergkamen endete mit einer Niederlage, die allerdings mit 3:6 auch völlig in Ordnung ging.

Am letzten Spieltag waren dann die Herren des Nachbarn VfL Mark Hamm zu Gast und dieser Spieltag hatte es nochmal so richtig in sich: nach den Einzeln lagen die Dolberger mit 2:4 hinten, da nur Christof Drögemöller und Jens Küppers ihre Spiele gewinnen konnten. Das die Gäste deshalb doch sehr zuversichtlich in die Doppel gingen ist verständlich, doch erlebten sie hier eine dicke Überraschung: nachdem das 1. und 2. Doppel glatt an die Dolberger ging, konzentrierten sich alle Blicke auf das 3. Doppel. Hier hatten Roland Berief und Dieter Schweer schon eine 6:3 und 5:2-Führung rausgeholt, konnten ihre Chance zum Sieg trotz mehrer Matchbälle nicht verwandeln. Erst nach einem spannendem dritten Durchgang konnten die zwei den dritten Doppelsieg und damit den 5:4-Erfolg klar machen.